Pioneer
Choose a Country
en_USUnited States
Corn
Product Overview
Silage Corn
Grain Corn
BioEnergy
Agronomy
Planting Recommendation
Trial Results
Price List
Events

News

Geflämmte Körner (Rotfärbungen)



23/06/2014
 

Gelegentlich sieht man Maiskörner, die nicht reingelb sind, sondern rote oder bläuliche Verfärbungen (Flämmung) aufweisen. Diese Farbveränderungen treten vermehrt bei bestimmten genetischen Dispositionen in Kombination mit Lichteinstrahlung auf.
    
 


Abb. 1: Frischer Kolben mit roten Verfärbungen 
 
Abb. 2: Maissaatgut mit dunkelroter Flämmung
 
 
Ursachen für die Verfärbungen

Für die Rotfärbungen am Maiskorn sind Anthocyane verantwortlich.
 
Anthocyane sind licht- und temperaturempfindliche, wasserlösliche Pflanzenfarbstoffe, die Pflanzen, bzw. Pflanzenteilen eine rote, violette oder blau-schwarze Färbung verleihen. Sie kommen in erster Linie in den äußeren Zellschichten, wie den Epidermiszellen vor.
 
Wieviel Anthocyan in der Pflanze gebildet wird, ist nicht nur abhängig von der Pflanzenart (bzw. Sorte), sondern auch von Umwelteinfüssen wie Licht und Wärme, sowie den Bodenbedingungen.
 
Das Anthocyan (+ noch weitere Farbstoffe) dienen der Pflanze als eine Art Sonnenschutz. Sie absorbieren in der äußeren Hülle das kurzwellige UV-Licht der Sonne und geben die Strahlungsenergie als Wärme an die Pflanze ab. So kann das UV-Licht nicht direkt in die Zelle eindringen und eine Schädigung des Erbgutes im Zellkern wird verhindert.

  

Geflämmte Körner im Erntegut - Einfluss auf die Weiterverarbeitung 

Verwendet man den Mais als Viehfutter, ist eine Rotfärbung der Körner kein Problem. Sie hat keinen Einfluss auf die Futterqualität und die Tiergesundheit.
 
Bei der Weiterverarbeitung in der Lebensmittelindustrie spielt die Kornfärbung schon eher eine Rolle. Maiskörner mit einer roten Flämmung sind beim Speisemais nicht erwünscht. Vorzugsweise wird Mais in der Lebensmittelindustrie vermahlen. Das Maismehl, bzw. die Maisstärke wird dann weiterverarbeitet zu Grieß oder als modifizierte Stärke in Bindemitteln (z.B. für Fertigsuppen, Soßen, Joghurt, Desserts, Speiseeis) verwendet. Das Maismehl soll dabei nach Möglichkeit weiß sein, damit es die Farbe des Endproduktes nicht verändert.
   

Einflüsse der Flämmung auf Saatgutqualität: 

Auch im Maissaatgut sieht man manchmal rot-geflämmte Körner. Erfahrungsgemäß wird die Keimfähigkeit von den Verfärbungen nicht beeinflusst, sodass geflämmtes Saatgut problemlos verwendet werden kann.

 

Artikel als pdf-Datei (PDF 116 KB)